Der Begriff Detox dürfen Dir schon bezüglich Promi-Diäten oder Schönheitswahn ein Begriff sein. Detox wird vor allem zum Entgiften des Körpers eingesetzt. Aber kannst Du Dir auch vorstellen, das Detox auch für Hunde geeignet ist?

Die Entgiftungskur für den Hund

Immer mehr Menschen gehen mit ihrem geliebten Vierbeiner zum Teilheilpraktiker. Schließlich soll sich das geliebte Haustier in seiner Haut, bzw. vielleicht besser gesagt in seinem Fell wohlfühlen. Warum also dann nicht auch mit dem Vierbeiner eine Entgiftungskur durchführen? Nicht nur wir Menschen sind täglich gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgesetzt. Auch Tiere nehmen über die Umwelt und Nahrungsmittel, aber auch über Impfungen, Antibiotika und andere Medikamente ungesunde Stoffe auf.

Viele Hundebesitzer, vielleicht auch Du, denken deshalb über eine gesunde Ernährung nach. Im Handel ist kaum mehr artgerechtes Futter vorhanden, meist ist es entweder mit zu vielen Nahrungsergänzungsmitteln versetzt, ist zu kalorienhaltig oder beinhaltet zu viele industriell hergestellte Rohstoffe. Vielleicht bist Du inzwischen schon von „normalem“ Hundefutter auf „Bio-Futter“ umgestiegen und hast somit ein besseres Gefühl. Aber leider ist auch „Bio“ nicht immer gleich besser, in manchen Fällen kann dein Bio-Futter sogar mehr Schwermetalle enthalten. Der neueste Trend lautet deshalb – Detox für den Hund.

Warum Detox

Detox bedeutet kein Zucker oder zusatzstoffhaltige Anteile in Getränken oder Futter. Sicher ist es sinnvoll auf Detox umzusteigen und auch das geliebte Haustier mit Detox zu versorgen, doch das alleine dürfte nicht ausreichend sein. Bevor Du an die Fütterung von Detox herangehst, solltest Du Dir zunächst Gedanken machen, wie Du deinen Hund schon so gut wie möglich vor Umweltgiften schützen kannst. Umweltgifte lauern überall. Bereits beim Freilauf im Garten, beim Gassiegehen, eigentlich überall draußen. Schadstoffe und Feinstaub werden nicht nur über die Atemwege aufgenommen. Auch durch das Ablecken von Pfoten und/oder Fell gelangen diese in den Hundeorganismus. Wenn du denkst, Du cremst die Pfoten deines Hundes ja eh ein, dann musst Du aber auch wieder daran denken, dass eine medizinische Salbe ohne Parfum verwendet wird, denn auch diese wird vom Hund oft von der Pfote abgeleckt. Ob im Asphalt oder sogar durch Feinstaub oder Abgase die sich durch die Luft im Gras oder im Winter im Schnee ablagern, gelangen Schadstoffe und Feinstaub in den Organismus des Hundes. Aber nicht nur im Freien kommt es zum Kontakt mit Giften. Schon in der eigenen Wohnung haben Tiere meist mit Schadstoffen Kontakt, vor allem über Putzmittel.

Der schlimmste Fehler ist Reinigung der Wohnung mit sogenannten Hygienereinigern. Diese sind nicht nur völliger Schwachsinn, da sich Viren und Bakterien trotzdem weiter vermehren, diese harten Chemikalien gelangen über das Ablenken von Fell und Pfoten wiederum in den Blutkreislauf des Hundes und könnend dort Darm, Leber und Nieren sowie das Immunsystem stark schädigen. Schadstoffe sind auch in vielen Liegeplätzen, Halsbändern, Spielsachen, gerade in Billigprodukten aus beispielsweise China. Bist Du Raucher? Dann denke bitte auch daran, dass passiv rauchen auch für Deinen geliebten Vierbeiner schädlich ist.

Dein Hund leidet unter diesen Schadstoffen. Eine Entgiftungskur ist für den Vierbeiner ebenso wichtig wie für Dich. Diese kannst Du mit etwas Wissen selber durchführen, es gibt aber auch Therapeuten die sich genau mit dem Thema Entgiftungskur für den Hund beschäftigen und deshalb alles Wichtige dazu wissen und Dir vermitteln können. Fertige Detox Mischungen aus dem Fachhandel sind weniger empfehlenswert. Denn die Detox Menge sollte ganz individuell auf den jeweiligen Hund angepasst werden. Um diese Menge exakt zu bestimmen, kann der Therapeut Dir dabei fachkundig helfen.

Wann ist eine Entgiftungskur für deinen Hund wichtig?

Dein Hund hat eine Antibiotikatherapie hinter sich? Dann ist der Darm Deines Hundes belastet und hat vielleicht sogar eine Fehlbesiedlung. Bei jeder Antibiotika Einnahme sterben nicht nur die schädlichen Bakterien, sondern immer auch lebenswichtige Mikroorganismen und nützliche Bakterien. Es ist daher wichtig, dass der Darm nach jeder Antibiotika Einnahme wieder seine gesunde Darmflora aufbauen kann. Auch kann es bei Deinem Vierbeiner nach einer Operation von Nöten sein, den Körper zu entgiften. Mit Detox lässt sich das Narkosegift einfach ausleiten. Das belastende Narkosemittel wird dabei abgebaut und vom Körper ausgeschieden. Selbiges gilt nach der Entwurmung oder nach der Parasitenprophylaxe. Auch eine Impfung ist immer ein Eingriff in den Körper bzw. das Immunsystem. Schnell kann der Körper damit überfordert sein. Die Folgen sind dann Sarkome, Fieber oder Abgeschlagenheit. Oft werden diese Symptome aber nicht mit der Impfung in Verbindung gebracht. Spätere Erkrankungen, ohne Giftausleitung aus dem Körper können dann durch überschießende Reaktionen des Körpers hergerufen werden. Dazu zählen beispielsweise Asthma, Allergien, zahlreiche Nervenerkrankungen oder Autoimmunerkrankungen.

Detox ist keine Modeerscheinung

Auch wenn die Entgiftungskur für den Hund, speziell mit Detox anfänglich lustig oder als Modeerscheinung gesehen wird, wirst Du spätestens nach diesem Artikel wissen, dass diese für Deinen Hund äußerst wichtig sein kann und keinesfalls eine Modeerscheinung ist. Dabei ist es egal ob es sich bei deinem Hund um einen großen Schäferhund auf dem Land oder dem kleinen Dackel in der Stadtwohnung handelt.