Viele Hundebesitzer kennen dieses Problem, wenn der Liebling sein Geschäft in der Wohnung verrichtet. Besonders dann, wenn es auf dem Teppich, dem Sofa oder an der Wand ist. Bekommt man es dann nicht gleich mit, setzt sich der Geruch fest und man wird ihn nicht mehr los. Man kann sich zwar nach einiger Zeit daran gewöhnen, doch angenehm ist es trotzdem nicht. Vor allem dann, wenn Besuch vor der Tür steht. Der Geruch von Ammoniak zieht immer wieder durch die Räume und der Hund wird auch immer wieder diese Flecken markieren, wenn sie nicht entfernt werden. Fakt ist, die Schandflecken und den Geruch bekommt man nicht so leicht weg. Doch mit den richtigen Tipps ist es kein großer Aufwand und es wird auch kein Fachmann gebraucht, um die Urinflecken zu behandeln. Man muss nur etwas Geduld haben und die richtigen Hausmittel zur Hand haben, dann ist es auch egal ob der Fleck neu oder alt ist.

Reinigung mit Hausmitteln

Wenn man sieht, dass der Vierbeiner gerade in die Wohnung uriniert und der Fleck frisch ist, sollte sofort gehandelt werden. Zuallererst sollte man die Feuchtigkeit aufsaugen, das lässt sich am besten mit einem Nass-/Trockensauger machen. Wer diesen nicht hat, kann ihn sich in jedem Baumarkt ausleihen oder es mit Küchenpapier versuchen. Ist die Stelle trocken, geht es ans Reinigen. Dabei muss der verbliebene Urin wieder etwas angefeuchtet werden. Dafür eignet sich am besten ein Gemisch aus warmem Wasser, Spülmittel und einem Reiniger wie zum Beispiel etwas Waschmittel. Mit einer Bürste oder einem Schwamm kann man das Gemisch in den Teppich oder die Polstermöbel einreiben.

Stubenreine Bulldoggen

Stubenreine Bulldoggen

Anschließend muss die Feuchtigkeit wieder aufgesaugt werden, damit ist der Urin schon einmal vollständig entfernt. Erst dann kann man sich um den Geruch kümmern. Dabei ist es am besten, wenn man ein wenig Wasser mit Essig vermischt und den Fleck damit besprüht, dies wird den Geruch neutralisieren. Es sollte aber nicht zu viel davon gesprüht werden, denn wenn dies nicht ausreichend trocknet, kann es zu Schimmelbildung führen. Allgemein sollte während des Vorgangs und auch danach gut gelüftet werden, damit die betroffene Stelle trocknen kann.

Sind die Urinflecken erst einmal eingetrocknet, wird das Reinigen schon schwieriger. Aber auch hier kann diese Methode angewendet werden. Jedoch verlangt es mehr Zeit und Geduld und das Resultat muss nicht immer gut ausfallen, denn der Geruch hat sich nun schon festgesetzt. Man kann in diesem Fall eventuell auf einen Teppich- und Polsterreiniger zurückgreifen, diesen gibt es in jedem Drogeriemarkt. Allerdings muss dieser vorher auf einer kleinen, versteckten Stelle probiert werden, sonst kann man sich schnell den Teppich oder die Möbel ruinieren.

Geruchsentfernung durch Enzymreiniger

Eine weitere Methode den Geruch aus dem Teppich oder den Polstern zu bekommen, ist die Behandlung mit einem Enzymreiniger. Dabei geht man zunächst wie bei der Reinigung mit Hausmitteln vor, das heißt, der Fleck muss erst einmal getrocknet werden. Danach sprüht man den Enzymreiniger auf die Stelle und lässt ihn, gemäß der Gebrauchsanweisung einziehen. Ist der Reiniger eingezogen besprüht man es mit warmem, klarem Wasser und trocknet die Stelle anschließend wieder. Dies kann wieder mit einem Nass-/Trockensauger oder mit Papiertüchern durchgeführt werden. Dadurch wird auch das dreckige Wasser herausgezogen.

Zu guter Letzt wird etwas Backpulver darüber gestreut, dies neutralisiert den Geruch, genau wie das Essig-Wasser-Gemisch. Im Anschluss sollte der Raum gut gelüftet werden und der Fleck komplett trocknen. Wenn das Backpulver getrocknet ist, kann es zum Schluss mit dem Staubsauger abgesaugt werden. Ist der Schandfleck dann immer noch zu sehen und der Geruch ist auch noch da, sollten diese ganzen Schritte wiederholt werden, so lange bis es komplett entfernt wurde.

Bildquellenangabe: Jens Roth / pixelio.de | Peter Röhl / pixelio.de