Wenn Sie mit Ihrem Hund ins Ausland reisen, müssen Sie auch immer an Krankheiten denken, die in Deutschland vielleicht nicht so verbreitet sind. Insbesondere über die Mittelmeerkrankheiten, sollten Sie sich genauestens informieren.

Ist Ihr Hund erst einmal infiziert, kann es zu teuren und aufwendigen Behandlungen kommen. Die meisten Mittelmeerkrankheiten sind nicht heilbar und erfordern lebenslange Behandlung oder führen zum frühzeitigen Tod.

Es gibt aber neben den beiden bekanntesten hier aufgeführten Arten, noch einige andere landestypische Krankheiten. Informieren Sie sich bei Ihrem Tierarzt – am besten bei mehreren Tierärzten- über die typischen Krankheiten des Landes, welches Sie bereisen möchten. Verzichten Sie im Zweifelsfall darauf Ihren Hund mitzunehmen oder bereisen Sie ein weniger betroffenes Land.

Die sogenannten Mittelmeerkrankheiten kommen grundsätzlich nicht nur am Mittelmeer vor, jedoch sollten Sie sich insbesondere bei einer Reise in südliche oder tropische Länder hierüber informieren.

Leishmaniose

Leishmaniose wird über den Stich der Sandmücke übertragen. Die Sandmücke gibt es in Regionen von Tunesien, Griechenland, Türkei, Portugal, Südfrankreich, Spanien, den Kanaren, Sizilien, aber auch in Deutschland.und der Schweiz.

Sie ist normalerweise von Frühling bis Spätsommer unterwegs. Sandmücken sind windempfindlich, fliegen nur nachts. Für Ihren Stich braucht Sie ca. 5 Minuten, so dass sie eigentlich nur schlafende Lebewesen angeht, um nicht abgewehrt zu werden.

Dirofilariose

Auch der Herzwurm wird über Mückenarten übertragen und tritt in vielen Gebieten auf, .z.B. Kanada, die USA, Mittel- und Südamerika, der pazifische Raum, Japan, Australien und zum Teil das Mittelmeergebiet. Ganz besonders betroffen ist Norditalien, wo teilweise 80% der Hunde befallen sind.

Vermeiden Sie es, mit ihrem Hund in besonders betroffene Gebiete zu reisen.

Zwar gibt es mittlerweile recht zuverlässige Prophylaxe-Maßnahmen und Reisekrankenversicherung für Hund & Mensch (nur 19 €), doch eine Garantie gibt Ihnen dafür niemand.

Wägen Sie das Risiko gut ab!