Hunde lieben Leckerlis, ein Vorteil, den Du bei der Erziehung nutzen kannst, genauso wie zum Verwöhnen Deines Hundes. Ein Grund, warum es gerade für Hunde so viele verschiedenen Leckerlis in allen erdenklichen Größen, Formen und Geschmacksrichtungen gibt, ob diese allerdings gesund sind, kannst Du nicht auf dem ersten Blick erkennen. Ebenfalls geben die Inhaltsstoffe nicht immer genügend Antworten und lassen Dich oft im Unklaren.

Wichtig hierbei ist allerdings für Dich zu wissen, wenn zum Beispiel Karamell als Inhaltsstoff angegeben wurde, es sich hier einfach um einen anderen Begriff für Zucker handelt. Dieses kann zu Zahnproblemen bei Deinem Hund führen und schon ist die schönste Zeit der Belohnung vorbei und Du kannst nur noch weiche Belohnungshappen geben. Um dieses zu umgehen, gibt es für Dich eine Möglichkeit, die für Deinen Hund auf lange Sicht das Beste ist, Zahnprobleme zu verhindern und den Hund trotzdem zu belohnen und zu verwöhnen.

Leckerlis optimal vergleichen

Jeder Hundebesitzer möchte nur das Beste für seinen Hund und da bst Du sicher keine Ausnahme. Wichtig ist allerdings, dass Du Dich im Vorfeld über die verschiedenen Angebote informierst. Die Hersteller geben Dir Vorgaben, wie zum Beispiel die für die Zahnsticks, welche wie ein Zahnriemen aussehen und Karies an den Zähnen beseitigen sollen. Ob dieser Anhang der Zusatzstoffe möglich ist, sei einmal dahingestellt.

Daneben gibt es weiche Belohnungshappen, die im Grunde ebenfalls einen plausiblen Sinn machen und nur für die schnelle Belohnung dienen. Ebenfalls gibt es sogenanntes Hundefutter, welches an der Luft getrocknet wird, um es später als Leckerli dem Hund zur Belohnung anzubieten. Allerdings musst Du bedenken, dass es hierbei auch zu Nierenproblemen kommen könnte, da in vielen Produkten auch eine Unmenge an Salz zugefügt wird.

Du bist neugierig geworden, welche Alternative Du jetzt hast, um Deinen Hund gesund zu jeder Zeit zu verwöhnen, dann kannst Du hier eine sehr interessante Variante nachlesen.

Hundekekse selber backen

Hund macht Kunststück für Leckerli

Hund macht Kunststück für Leckerli

Obwohl viele Hundebesitzer behaupten, dass Ihr Hund alles frisst, ist es auch erwiesen, dass jeder Hund seinen ganz persönlichen Geschmack hat. Wenn ihm nichts anderes angeboten wird, ist es sicher richtig, doch Du kannst jetzt den Lieblingsgeschmack Deines Hundes genau treffen und ihn mit gesundem Leckerli zu jeder Zeit verwöhnen. Du backst Deine Hundekekse und Leckerlis einfach selbst.

Hierfür stehen Dir viele Rezepte zur Verfügung, aus denen Du den Geschmack Deines Hundes genau treffen kannst. Alle Rezepte sind ohne Zucker und somit sehr gesund für Deinen Hunde. Ebenfalls findest Du in keinem der Rezepte Farbstoffe genauso wenig wie Konservierungsstoffe oder auch Lockstoffe. Bei der Kreativität sind Dir keine Grenzen gesetzt. Du kannst jeden Keks in einer individuellen Form backen, wobei zum Beispiel der Keks in Knochenform der absolute Favorit ist.

Ob kleine oder große runde Kekse oder einfach als kleine Kugeln, Dein Hund wird mit Begeisterung Deine neue Kreation annehmen und sich gerne von Dir verwöhnen lassen.

Inhaltsstoffe bewusst wählen

Dein Hund liebt Obst und Quark, kein Problem, diese Nahrungsmittel kannst Du in Deine neue Hundekuchenkreation mit einbringen. Selbst Käse, ob gerieben oder als Hüttenkäse kannst Du in Deine Rezeptur einbringen. Ebenfalls können Eier, Gries, Honig und Haferflocken eingesetzt werden. Hier sind Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt und Du kannst jedes Rezept ausprobieren oder eine neue Kreation erfinden.

Wichtig ist, dass Du alle Zutaten genau kennst und somit Deinen Hund mit den selbst gebackenen Hundekeksen zu jeder Zeit verwöhnen kannst. Diese kannst Du ebenfalls als Leckerli anbieten, indem Du die Kekse einfach zu der gewünschten Größe veränderst.

Für ein gesundes Hundeleben nur das Beste, denn mit neuen und alten Rezepten kannst Du für Deinen Hund zu jeder Zeit etwas ganz besonderes anbieten. Dazu bist Du Dir sicher das Du nur ausgewählte und gesunde Zutaten verwendest und Deinen Hund nicht mit unnötigem Zucker, Salz, Getreide und anderen ungesunden Zutaten belastet.

Bildquellenangabe: Matthias Riesenberg  / pixelio.de | Bianca Brendel / pixelio.de