Aus dem Orient stammend ist Schwarzkümmelöl ein wahres Allheilmittel für Mensch und Tier. Gewonnen wird das kostbare Öl aus sogenanntem „Echten Schwarzkümmel“ (Nigella Sativa), dessen Wirkung laut Überlieferungen schon zu Zeiten Tutanchamuns bekannt war.

Für die Herstellung eines qualitativ sehr hochwertigen Öls wird der reife Samen der Gewürzpflanze kalt gepresst. So wird sichergestellt, dass alle essentiellen und ungesättigten Fettsäuren der Schwarzkümmelsamen erhalten bleiben, welche die gewünschte positiven Auswirkungen auf die biochemischen Prozesse im Körper haben.

Seit nun mehr als 3000 Jahren findet Schwarzkümmelöl seinen Einsatz in der Naturheilkunde und überzeugt mit vielen unterschiedlichen Eigenschaften und Einsatzgebieten. So ist es in der Anwendung nicht nur schmerzstillend und entzündungshemmend, sondern wirkt außerdem antibakteriell. Es kann Abhilfe bei allergischen Reaktionen schaffen, reguliert das Immunsystem und hilft gegen akute Asthma- oder Neurodermitisschübe.

Dabei wird es gleichermaßen in der Human- wie auch in der Tiermedizin eingesetzt. Ganz besonders im Einsatz bei Hunden hat sich das Wundermittel in den letzten Jahren mehr als bewährt. So greifen viele Hundebesitzer nach Absprache mit ihrem Tierarzt auf Schwarzkümmelöl zurück und setzen auf seine heilenden und schmerzstillenden Eigenschaften. Dabei spielt auch die einfache Dosierung sowie die Ergiebigkeit des Öls oft eine große Rolle.

Anwendungsbereiche beim Hund

Yorkshire schläft auf der Wiese

Yorkshire schläft auf der Wiese

Die vielseitigen Wirkstoffe des Öls sorgen für einen breiten Anwendungsbereich von Schwarzkümmelöl. So ist es besonders ratsam, das kaltgepresste Öl immer in der Hausapotheke vorrätig zu haben, damit es schnell zur Stelle ist, sollte der geliebte Vierbeiner gesundheitlich angeschlagen sein. Bei Wunden und Wehwehchen lindert das Öl sehr schnell die akuten Schmerzen und wirkt desinfizierend.

So lässt sich die Zeit bis zum Tierarztbesuch (falls dieser nötig ist) gut überstehen. Schürft sich der Vierbeiner beim Spaziergang an einem Ast die Haut auf oder verletzt sich die Pfote, kann die Wunde durch Auftragen des Öls schnell versorgt und schonend gesund gepflegt werden.

Immer öfter haben auch Tiere mit Allergien und Unverträglichkeiten zu kämpfen. So reagiert ein Hund mit der Zeit beispielsweise allergisch auf Milben, Pollen oder bestimmte Gräser. Hier empfehlen Tierärzte die Gabe des Schwarzkümmelöls (zum Beispiel als Zusatz im Futter) über einen längeren Zeitraum hinweg. Dies hilft der Regulierung des körpereigenen Immunsystems und verhindert, bzw. vermindert die Ausschüttung des Eiweißstoffs Histamin, welcher der hauptsächliche Auslöser vieler Allergiesymptome ist.

Zu diesen Allergiesymptomen gehören unter anderem starker, in Schüben auftretender Husten, allergische Reaktionen der Haut, die meist mit Juckreiz einhergehen und Atembeschwerden, die sich oftmals durch starkes Keuchen/Röcheln artikulieren.

Zecke in Großansicht

Zecke in Großansicht

Vor allem in der warmen Jahreszeit und in bestimmten Regionen Deutschlands (Süddeutschland) kämpfen viele Hundebesitzer regelmäßig gegen einen mehr- oder minderstarken Zeckenbefall. Die unliebsamen Gäste finden sich vorrangig in der Hals- und Bauchgegend und sollten so schnell wie möglich fachgerecht entfernt werden.

Um nicht nur der aufwändigen Insektensuche, sondern auch den damit einhergehenden möglichen Erkrankungen vorzubeugen, ist Schwarzkümmelöl genau das Richtige. Die ätherischen Öle, die durch das Pressen des Schwarzkümmelsamens entstehen, helfen bei der besonders schonenden Abwehr der blutsaugenden Insekten. Ohne jegliche Nebenwirkungen und besonders effizient hält der Geruch des Öl die lästigen Zecken fern und schützen den Hund vor übertragbaren Krankheiten.

Zu guter Letzt wird Schwarzkümmelöl auch häufig zur Unterstützung der Fellpflege eingesetzt. Die Einnahme des Öls sorgt für gesundes, stark wachsendes Fell und hilft der Haut, eine natürliche Schutzbarriere aufzubauen. Gibt man einige Tropfen des Öls auf die Bürste, wird das Fell des Hundes weich und glänzend.

Wenn Du noch mehr über die Anwendungsbereiche von Schwarzkümmelöl erfahren möchtest, schau auf http://schwarzkuemmeloel360.net vorbei. Die Vielzahl dafür ist riesig.

Dosierung und Anwendung von Schwarzkümmelöl

Die Dosierung des Öls für den geliebten Vierbeiner könnte nicht einfacher sein. Als Faustregel gilt: 1 mg Schwarzkümmelöl auf 1 kg Körpergewicht.

Das Öl in der richtigen Dosierung wird einfach mit ins Futter gemischt und meist problemlos verzehrt. Zur Vorbeugung von Insekten reichen 8-10 Tropfen im Trinkwasser völlig aus, um den Hund einige Tage vor der krabbelnden Bedrohung zu schützen.

Bildquellenangabe: Bernd Kasper / pixelio.de | FW-Fotografie / pixelio.de | Thorben Wengert / pixelio.de