Wenn es an die Urlaubsplanung geht, sollten Sie sich zunächst einmal Gedanken machen, ob Sie die Urlaubstage mit oder ohne Hund verbringen möchten.

Für viele Menschen ist von Vornherein klar, dass der Vierbeiner Familienmitglied ist und auch im Urlaub mit dazu gehört.

Erlauben es die Umstände nicht, den Hund mitzunehmen, müssen Sie allein entscheiden, ob Sie dem Hund zu liebe verzichten oder eine gute Unterbringungsmöglichkeit für Ihren Vierbeiner finden, mit der Sie alle zufrieden sind.

Solche Umstände können z.B. sein:

  • Ihr Hund lebt erst seit Kurzem bei Ihnen – Sie sind noch kein eingespieltes Team
  • Sie wollen ein Land bereisen, dessen Einreisebestimmungen für Hunde zu umfangreich sind, bzw. die Einreise mit Hund ist nicht gestattet
  • Ihr Hund hat eine Krankheit, die eine Urlaubsreise nicht erlaubt
  • Ihr Hund ist zu alt
  • Sie möchten Ihrem Hund keine anstrengende Reise im Flugzeug oder gar im Frachtraum eines Flugzeuges ( siehe Urlaub mit dem Flugzeug ) zumuten
  • Die Bedingungen am Urlaubsziel erlauben es nicht, z.B. das Wetter, das ausgesuchte Hotel oder die Umgebung
  • Ihr Hund neigt zu Verhaltensauffälligkeit – verträgt sich nicht mit anderen

 

Sollte Sie einer dieser Punkte ansprechen, sollten Sie ernsthaft überdenken, ob es für Sie nicht sinnvoller ist eine liebevolle Betreuung während der Reise zu finden.

Spricht nichts dergleichen gegen den Urlaub mit Hund, sollten Sie Ihr Urlaubsziel sorgfältig auswählen und die Urlaubszeit hundegerecht planen.

Ein Urlaub mit Ihrem Hund gemeinsam kann nicht nur die Bindung stärken, sondern Sie lernen einander auch besser kennen. Sie meistern neue Situationen und Ihr Hund wird sozial gefordert und wird eine Menge dazulernen.

Hunde sind Rudeltiere und natürlich ist es in erster Linie für Sie am besten wenn Sie überall dabei sein dürfen – auch im Urlaub!