Pferde und Hunde gehören für viele Menschen zusammen, sie möchten den Urlaub gemeinsam mit ihren Tieren und in der Natur verbringen.

Generell sind Hunde auf Reiterhöfen gern gesehene Gäste. Dort gibt es meist sowieso Tiere aller Art und keiner stört sich an einem bellenden oder tobenden Hund.

Von Vorteil ist es, wenn Ihr Hund Pferde bereits kennt und sich dementsprechend verhält.

Pferde sind Fluchttiere – Hunde sind Beutetiere

Diese Erkenntnis erfordert es, eine gewisse Vorsicht an den Tag zu legen.

Sind Sie oder Ihr Hund noch nicht mit Pferden ausreichend vertraut, ist es besser zunächst das Reiten und die Aktivitäten mit Hund zu trennen. Sie werden recht schnell merken, wie Ihr Hund auf Pferde reagiert und können sich dementsprechend darauf einstellen.

Natürlich können Sie schon vor dem Urlaub versuchen mit Ihrem Hund das richtige Verhalten zu trainieren, das kann unter Umständen recht langwierig und schwierig werden. Andere Hunde wiederum haben generell Respekt vor Pferden und verhalten sich von Anfang an richtig, in dem sie einfach Abstand halten.

Ihr Hund ist mit Pferden vertraut:

  • Erkundigen Sie sich, ob die Pferde an Hunde gewöhnt sind und ob Ihr Hund Sie möglicherweise auf Ausritten begleiten darf
  • Erkundigen Sie sich, ob an Pferde gewöhnte Hunde sich frei in den Ställen bewegen dürfen
  • Bedenken Sie, dass es auf Reiterhöfen meist Katzen und viele Kinder gibt
  • Weichen Sie eventuell den Hauptferienzeiten aus – dann ist auch weniger los

Ihr Hund (oder Sie) haben noch keine Erfahrungen mit Pferden:

  • Verzichten Sie auf Experimente und halten den Hund in Pferdenähe immer an der Leine
  • Gehen Sie mit ihrem angeleinten Hund durch die Ställe und an Weiden vorbei, lassen Sie ihn viel schnuppern
  • Teilen Sie ihren Urlaub einfach auf: Z.B. morgens reiten, nachmittags lange Spaziergänge mit dem Hund
  • Hört Ihr Hund zuverlässig? Lassen Sie ihn „Sitz“ machen während Sie z.B. ein Pferd putzen, sagen sie „Nein!“, wenn er sich zu nahe an das Pferd heran wagt