Meist zeigt sich gerade bei jungen Hunden das Problem des ständigen Hinterherlaufens bei bestimmten Familienmitgliedern.
Bei Welpen ist dieses Verhalten durchaus normal. Welpen sind meist noch sehr unbeholfen und ängstlich, gerade wenn sie ihrem ursprünglichen Rudel frisch entzogen wurden. Gib Deinem Kleinen daher ruhig etwas Zeit sich einzugewöhnen.

Wenn Dein Hund allerdings schon länger bei Dir wohnt, solltest Du hellhörig werden, wenn es um das ständige hinterherdackeln in der Wohnung geht.
Auch wenn es am Anfang irgendwie niedlich erscheint und Du vermutest, dass Dein Hund das tut weil er dich liebt, so liegt seinem Handeln meist ein tieferliegendes Problem zu Grunde.

Dein Hund läuft dir also nicht die ganze Zeit hinterher weil er dich vergöttert, er tut dies um dich zu kontrollieren. In den meisten Fällen liegt ein Problem der Rangordnung vor. Dein Hund sieht sich selbst als Alphatier und muss nun alles kontrollieren was Du tust. Dabei sollte es eigentlich anders herum sein. Fehlstellungen in der Hierarchie können auch schnell zu schwerwiegenderen Problemen als dem Hinterherlaufen führen. Dem gilt es Einhalt zu gebieten – in Form der Klärung der Rangordnung innerhalb des Rudels.

Rangordnung klären

Wenn ein Hund in einer menschlichen Familie lebt, erkennt er diese als sein Rudel an. Folglich muss auch hier, genau wie in der freien Natur, erst einmal die Rangordnung der Mitglieder des Rudels festgelegt werden.
Um Dominanzproblemen von vorn herein aus dem Weg zu gehen sollte der Hund die niedrigste Stellung in der Hierarchie bekommen. Das stellt die Harmonie in der Familie sicher.

Du solltest also stets ein paar grundlegende Regeln beachten. Wichtig ist hierbei das konsequente Befolgen Deiner Regeln und genau wie beim Menschen gilt auch hier: der Ton macht die Musik. Dabei spielt nicht unbedingt die Lautstärke eine Rolle, sondern eher der Klang Deiner Stimme. Kurze und klare Anweisungen gekoppelt mit eindeutigen Handzeichen sind dabei der Schlüssel zum Erfolg.

3 Tipps um die Rangordnung herzustellen

Welpe noch ziemlich Unbeholfen

Welpe noch ziemlich Unbeholfen

1. Niemals vom Tisch füttern

Die ranghöheren Mitglieder des Rudels fressen immer zuerst. Wenn Du nun also Deinem Hund während des Familienessens etwas vom Tisch verfütterst, wird er daraus schlussfolgern, dass er mit Dir ranggleich ist. Tust Du es öfter, wird der Hund es sich einprägen und es kann schnell zu weiteren Problemen führen. Wenn Du Deinen Vierbeiner am Essen teilhaben lassen willst, dann hebe ihm etwas auf und verfüttere es wenn alle anderen Familienmitglieder fertig sind mit dem Essen.

2. Der Mensch hat Vortritt

Ranghöhere Rudelmitglieder haben immer ein Vortrittsrecht. Das bedeutet, dass Dein Hund dir Platz machen muss wenn Du irgendwo durch willst. Liegt er beispielsweise vor einer Tür, sollte er aufstehen und sich einen anderen Platz suchen, damit Du ohne Probleme passieren kannst.

3. Das Platzrecht

Als Alphatier hast Du das Recht dir jeden beliebigen Platz in Eurem zu Hause zu eigen zu machen. Dein Hund sollte Deine Lieblingsplätze also nicht benutzen dürfen, sondern eigene Plätze zugewiesen bekommen. Auch solltest Du dich beispielsweise hin und wieder kurz in den Hundekorb ( oder Hundehöhle ) setzen, um zu demonstrieren, dass du der Leitwolf bist und dir jeden Platz aussuchen darfst.

Sollten sich die Rangprobleme nicht klären lassen ist es manchmal angebracht eine Hundeschule zu besuchen um Probleme gezielter zu lösen.

Bildquellenangabe: A. Wedel / pixelio.de | angieconscious / pixelio.de