Nicht bei allen Hunden ist der natürliche Bewegungsdrang gleich stark ausgeprägt wie bei anderen Hunden. Einige Hunde sind auch anfälliger auf Übergewicht als andere Hunde. Gehört auch dein Hund dazu? Dann findest du hier einige Tipps, die dir dabei helfen, deinen Hund fit und damit auch glücklich zu halten.

Für Bewegung sorgen

Bewegung ist für deinen Hund besonders wichtig. Dies gilt speziell für Hunderassen, die viel Auslauf brauchen, wie Golden Retriever, Labradore, Dalmatiner oder Boxer. Dein Hund bewegt sich zwar auch selbstständig, aber du kannst ihn auch dabei unterstützen. Von besonderer Wichtigkeit ist hier der tägliche Spaziergang zusammen mit deinem Hund. Je nach Wohnsituation ist es auch notwendig, deinen Hund mehrmals täglich spazieren zu führen. Besonders wertvoll ist es, wenn du mit deinem Hund eine Art Ritual schaffen kannst, so dass dein Hund auch selbst den Drang verspürt, einen Spaziergang zu unternehmen. Dein Hund wird so lernen, dir so sein Bedürfnis mitzuteilen.
Auch zu Hause solltest du dafür sorgen, dass dein Hund genügend Bewegung erhält. Lasse deinen Hund frei bei dir im Haus herumgehen und sperre ihn nicht in einen Zwinger. Wenn du einen Garten hast, so stelle ihn deinem Hund zur Verfügung. So kann dein Hund seinen natürlichen Bewegungsdrang selbst ausleben.
Spiele eignen sich besonders, um deinen Hund in Bewegung zu bringen. So kannst du deinem Hund beispielsweise einen Ball werfen und dir den Ball wieder bringen lassen. Im Sommer lassen sich Hunde damit auch sehr gerne zu einem Bad in einem See animieren.
Wichtig ist bei aller Bewegung, dass du deinem Hund auch die nötige Zeit zum Ausruhen lässt. Wenn dein Hund nach viel Bewegung Zeit hat, sich wieder zu erholen, so ist dies für ihn besonders gut.

Auf die Ernährung achten

Welpe spielt mit einem Ball

Welpe spielt mit einem Ball

Neben der Bewegung ist die Ernährung ein weiterer wichtiger Punkt, den es zu beachten gilt, damit dein Hund fit bleibt. Du solltest darauf schauen, dass dein Hund ausgeglichen und gesund ernährt wird. Füttere deinen Hund nie mit deinen eigenen Speisen vom Esstisch aus. Das ist nicht nur ungesund für deinen Hund, sondern wird auch dazu führen, dass du selbst nie mehr in Ruhe eine Mahlzeit einnehmen kannst. Besser ist es, deinen Hund jeweils zu festen Tageszeiten zu füttern. Zweimal am Tag genügt.
Lass dich in einem Fachgeschäft beraten, welche Art und welche Menge an Futter für deinen Hund gesund ist. Futter aus dem Fachgeschäft ist oft auf die je nach Alter spezifischen Bedürfnisse deines Hundes abgestimmt und darum besonders gesund.
Wichtig ist auch, dass dein Hund rund um die Uhr Zugang zu Wasser hat. Stelle ihm dafür ein eigenes Geschirr zur Verfügung und schaue darauf, dass es immer mit Wasser gefüllt ist. Für die Gesundheit deines Hundes ist es besonders wichtig, dass er immer genug trinkt.

Fazit

Um deinen Hund fit zu halten, ist es besonders wichtig, auf genügend Bewegung und eine sinnvolle Ernährung zu achten. Wenn du mit deinem Hund spazieren gehst, profitiert nicht nur er, sondern auch du selbst hältst dich dadurch fit. Für die Gesundheit deines Hundes ist es auch wichtig, dass du mit ihm regelmäßig zum Tierarzt gehst und seine Gesundheit überprüfen lässt.

Bildquellenangabe: Rike / pixelio.de | Verena N. / pixelio.de